Winterdienst

Winterdienst: Muss ich als Mieter Schnee schaufeln?

Der Winter steht vor der Tür. Schnee macht vielen Menschen Freude, kann aber auch Ärger bereiten, wenn es glatt wird. Stürzen Fußgänger auf schlecht geräumten Gehwegen, haften die Eigentümer der anliegenden Häuser. Meistens. Manchmal kommen auch die Mieter  beim Winterdienst dran. Wir von Immo Yourself helfen dir, den Durchblick zu bewahren.

Wer ist für den Winterdienst zuständig?

Hausbesitzer müssen sich darum kümmern, dass Gehsteige und Gehwege, die an ihr Anwesen grenzen, frei von Eis und Schnee bleiben. Allerdings darf der Eigentümer diese gesetzliche Verpflichtung weitergeben. Viele Immobilienbesitzer beauftragen Räum- und Streudienste, Hausmeisterservices oder geben die Aufgaben an den oder die Mieter weiter.

Aber Achtung: Eine mündliche Vereinbarung reicht hier nicht aus. Erst wenn die Verpflichtung im Mietvertrag schriftlich vermerkt und von beiden Vertragsparteien unterzeichnet ist, wird das Streuen und Schneeschaufeln zur Aufgabe des Mieters. Streusalz und Gerätschaften muss aber der Eigentümer bereitstellen.

Die Räumpflicht gilt auch an Sonn- und Feiertagen!

Aber wann beginnt denn nun eigentlich die Pflicht, Gehwege von Eis und Schnee freizuhalten? Der Winterdienst beginnt am 1. November und endet am 15. April. Und es gibt auch keine Pause an den Wochenenden. Du bist zwischen 6 und 22 Uhr – und das an 7 Tagen die Woche.

Wer glaubt, dass die Arbeit beim Winterdienst mit dem Streuen endet, liegt übrigens falsch. Denn nicht nur der eisglatte Boden kann für Passanten gefährlich werden, sondern auch das verschneite Dach. Schneewechten und Eiszapfen müssen von den Giebeln und Regenrinnen entfernt werden. Bei Gefahr einer Dachlawine musst du betroffene Straßenstellen kennzeichnen.

Was passiert, wenn doch einmal etwas passiert?

Sollte es doch zu einem Unfall kommen und ein Fußgänger auf dem Gehweg ausrutschen und sich dabei verletzten, droht ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung. Zudem kann der Verunglückte Schadenersatz fordern. Wenn du dir als Mieter Ärger und Geld ersparen willst, dann achte ganz genau darauf, was unter dem Punkt Winterdienst in deinem Mietvertrag steht.

Du willst dich nicht selbst um den Winterdienst kümmern?

Wer sich den Ärger ersparen will, kann einen professionellen Winterdienst beauftragen. Die Kosten für einen Winterdienst liegen bei rund 250 Euro pro Saison. In unserem Serviceportal findest du einen professionellen Partner, der dich sicher durch den Winter bringt.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Wir freuen uns, wenn du ihn teilst!