Maklervertrag kündigen - so geht's

Maklervertrag kündigen: So geht’s

Du hast voreilig einen Vertrag mit einem Immobilienmakler abgeschlossen und bist dir nun doch nicht sicher, ob du nicht lieber privat verkaufen möchtest? Oder möchte vielleicht dein Nachbar deine Immobilie kaufen und schlägt dir vor es lieber doch ohne Makler zu tun? Das kommt öfter vor, als du denkst. Immer wieder versuchen Kunden, den Makler zu umgehen und schlussendlich doch ohne Provision zu verkaufen. Wir zeigen dir, wie du einen Maklervertrag kündigen kannst.

Das Gesetz greift dir als Kunden mittels Kündigungs- und Rücktrittsrechte beim Rücktritt erheblich unter die Arme. Aber die Wichtigste Info zuerst: Der Immobilienmakler erhält seine Provision erst, wenn das Geschäft rechtswirksam ist.

Diese Möglichkeiten hast du, wenn du einen Maklervertrag kündigen willst

1. Wenn du Konsument (Verbraucher) bist, kannst du nach den Sonderbestimmungen des KschG den Vertrag auflösen. Das Rücktrittsrecht wirkt, wenn der Maklervertrag bei einem sogenannten Haustürgeschäft unterzeichnet wurde. Du hast also den Maklervertrag weder im Büro noch auf einem Messestand des Maklers unterschrieben? Dann liegt ein Haustürgeschäft vor und du kannst binnen 14 Tagen vom Maklervertrag zurücktreten.

2. Wenn du den Maklervertrag über Fernkommunikationsmittel (z.B. E-Mail) abgeschlossen hast, greift das Fernabsatz- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz (FAGG). Von Auswärtsgeschäften kann der Verbraucher gem. § 11 FAGG ohne Angabe von Gründen binnen 14 Tagen zurücktreten.

Aber Vorsicht: Der Makler hat die Möglichkeit, sich gem. § 10 FAGG bei einem Maklervertrag, der als „Auswärtsgeschäft“ abgeschlossen wird (z. B. bei einer Besichtigung) von dir das „ausdrückliche Verlangen“ unterschreiben zu lassen, dass der Makler noch vor Ablauf der 14-tägigen Rücktrittsfrist mit der Vertragserfüllung (Vermittlung) beginnen darf. Ein derartiges „ausdrückliches Verlangen“ kann auch im schriftlichen Maklervertrag enthalten sein. Hast du dieses derartige Verlangen unterschrieben und hat der Makler seine Dienstleistung vollständig erbracht (den gewünschten Vertrag vermittelt), dann verlierst du dein Rücktrittsrecht – auch wenn die Rücktrittsfrist noch nicht abgelaufen ist.

3. Viele Makler schließen Alleinvermittlungsaufträge mit ihren Abgebern ab. Wenn du solch einen unterschrieben hast, ist er für die Dauer von 6 Monate gültig (wenn nichts anderes festgehalten wurde). Eine vorzeitige Auflösung kannst du nur unter Angabe von wichtigen Gründen machen. Das ist z. B. der Fall, wenn der Makler zur vereinbarten Tätigkeit nicht mehr fähig ist oder sich als vertrauensunwürdig erweist. Ein weiterer Grund wäre, wenn sich der Makler als untätig oder unverlässlich erweist. Die vorzeitige Auflösung wird auch beim Wegfall der Geschäftsgrundlage zulässig sein. Besteht kein wichtiger Grund, der dich als Auftraggeber berechtigt, deinen Alleinvermittlungsauftrag vorzeitig zu lösen, so bist du schadenersatzpflichtig.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Wir freuen uns, wenn du ihn teilst!