Grillen im Gemeinschaftsgarten

Grillen im Gemeinschaftsgarten Was darf ich und was nicht?

Den letzten Sommerurlaub haben viele von euch Corona bedingt zuhause verbracht. „Dahamas“ und „Balkonien“ lautete das heurige Reiseziel und der Griller hatte Hochsaison – was sich auch im Spätsommer nicht ändern dürfte. Aber wie ist das eigentlich beim Grillen im Gemeinschaftsgarten? Was ist erlaubt und was nicht? Das erfährst du hier bei uns.

Es gibt Regeln fürs Grillen, die jeder, Hauseigentümer oder Mieter beachten muss. Die Gesetze der österreichischen Bundesländer schreiben zum Beispiel vor, dass geeignete Grillvorrichtungen und Grillkohle verwendet werden. Offene Bodenfeuerstellen sind verboten. In den meisten Gemeinden gibt es auch festgelegte Ruhezeiten zwischen 22 Uhr und 6 Uhr, die auch für eine Grillparty gelten.

Regeln für das Grillen im Gemeinschaftsgarten

  • Dein Vermieter kann gewisse Bereiche des Gartens zur grillfreien Zone erklären.
  • Dein Vermieter kann dir das Grillen auf Terrassen oder Balkonen auch gänzlich untersagen.
  • Dein Vermieter kann dir mittels einer Klausel im Mietvertrag sogar den Elektrogriller verbieten.
  • Der Griller sollte im Gemeinschaftsgarten dort aufgestellt werden, wo es „ortsüblich“ ist. Das heißt, es sollen keine anderen Mieter durch deinen Griller belästigt und das gute Zusammenleben sichergestellt werden.
  • Der Rauch und Grillgeruch sollte so abziehen, dass dein Grillvergnügen nicht die Nachbarschaft stört.

Wie vermeide ich Streit?

  • Wer gegen Grillverbote oder -regelungen im Mietvertrag oder der Hausordnung verstößt, muss im schlimmsten Fall mit einer Kündigung seitens des Vermieters rechnen. Das kann auch möglich sein, wenn Grillen zwar grundsätzlich erlaubt ist, aber ein Mieter sich absolut rücksichtslos verhält.
  • Such das Gespräch mit den Nachbarn und einige dich, wo und wie oft in den Gemeinschaftsanlagen oder auf dem Balkon das Grillen für alle akzeptabel wäre.
  • Du willst eine Grillparty mit Gästen veranstalten? Dann bitte unbedingt vorher ankündigen und um Verständnis bitten!
  • Lade die Nachbarn einfach mal auf ein Würstchen oder einen Gemüsespieß vom Grill ein.

Mit dem richtigen Griller kannst du auf Nummer sicher gehen

Für viele gehört zum richtigen Grillen Holzkohle einfach dazu. Jedoch ist dabei zu beachten, dass die Rauchbildung schnell zur Belästigung werden kann. Beim Grillen mit Gas entsteht weniger Rauch und der Grill ist auch schneller einsatzbereit. Das Lagern der Gasflaschen kann aber ein Problem sein, da sie zu keiner Zeit in den Hausgängen oder im Stiegenhaus gelagert werden dürfen, sondern nur im Keller. Wer auf dem Balkon oder im Hof grillen möchte, sollte einen Elektrogrill verwenden. Dadurch, dass kein Rauch entsteht, ist die Geruchsbelästigung geringer und auch die Entsorgung ist kein Problem, da keine Asche und keine leeren Gaskartuschen zurückbleiben.

Kann man sich gegen Grillunfälle versichern?

Kommt es durch unsachgemäß entsorgte Grillkohle oder Funkenflug zu einem Brand, gilt das als fahrlässig verursachter Schaden. Deshalb sollten Hobbygriller unbedingt eine eigene Haushaltsversicherung und Eigenheimversicherung abschließen. Bei der Versicherung muss jedoch darauf geachtet werden, dass die Fahrlässigkeit auch mitversichert ist.

Das schlimmste Szenario beim Grillen im Gemeinschaftsgarten ist, dass sich eine Person dabei verletzt. Eine private Unfallversicherung, bei der auch die Familie mitversichert ist, kann wenigstens vor der dadurch entstandenen finanziellen Belastung schützen. Eine private Haftpflichtversicherung schützt vor Kosten, die durch Schäden an dritten Personen entstehen. Sie gilt auch dann, wenn nicht Personen, sondern Objekte geschädigt wurden, z.B. wenn die Hecke des Nachbarn durch einen Funkenflug in Brand gesetzt wurde.

In diesem Sinne ist es auch Mietern zu empfehlen, diese Versicherungen abzuschließen. Denn für Schäden, die an den Gemeinflächen entstehen, z.B. ein Brandfleck auf dem Rasen, muss der Verursacher bezahlen. Unser Servicepartnernetzwerk hilft dir, einen Versicherungsmakler in deiner Nähe zu finden!

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Wir freuen uns, wenn du ihn teilst!